Minimalistische Fotografie

Rabe, Dach, Schwarz Weiß, Minimal, Minimalistische Fotografie

Ein für mich sehr interresanter Aspekt der Fotografie, ist die sog. Minimalistische Fotografie. Sie beschränkt sich auf das Wesentliche. Ist aber auch schwer zu beschreiben. Sie kann vieles sein. Zum Beispiel die Reduktion auf nur sehr wenige Elemente, das zeigen von geometrischen Figuren oder Mustern, auch in einer abstrakten Art und Weise. Dem Motiv viel Freiraum lassen – Negative Space. Oder auch nur ein Ausschnitt eines Gesamtwerks oder die Beschränkung auf filigrane Objekte, Verzicht auf Farbe und vieles mehr. Minimalistische Fotografie ist sehr weitläufig. Am Ende liegt es am Fotografen, was er darunter versteht und wie er sie wahrnimmt und den Betrachtern seiner Fotos zeigen möchte.

Motive überall

Man muss nicht das weite suchen, wenn man auf Minimalistische Art und Weise fotografieren möchte. Es gibt Motive überall um einen herum. Man muss sie nur sehen. Deswegen ist ein Fotografischer Blick bei dem ganzen von enormen Vorteil. Dann eröffnet sich eine Welt voller Möglichkeiten und Motiven. Man muss sich nur dafür öffnen.

Ein einfacher Strommast
(Klicken zum vergrößern)

Komposition

Die Bildkomposition nimmt bei der Minimalistischen Fotografie ein wichtiges Thema ein. Man möchte sein Foto trotz wenig Motiv ja dennoch interresant gestalten. Das erreicht man unter anderem, mit einer interresanten Bildkomposition.

Bei dem Strommast oben zum Beispiel habe ich darauf geachtet, das die Stromleitung selbst im oberen rechten Eck des Fotos verschwindet. Der Mast selbst liegt auf der linken Gitterlinie des 3×3 Gitternetzes. Diese beiden Punkte der Komposition stellen eine gewisse Harmonie her für den Betrachter. Auch wenn es sich nur um einen gewöhnliches Strommast handelt, wirkt das Bild interresant, allein wegen der Komposition des Bildes.

Wer braucht schon Farbe?

Spannend ist es auch, deine Fotos mit so wenig Farbe wie möglich zu fotografieren. Das trägt auch zu einem Minimalistischen Stil bei. Bei dem Foto oben mit dem Strommast, wie auch bei dem Foto unten mit den beiden Bäumen wurden zb keine Farben entfernt. Sie sind nicht entsättigt worden, oder in Schwarz Weiß umgewandelt worden. Sie sind mit so wenig Farbe wie möglich aufgenommen worden. Gegenlicht ist dabei natürlich der Freund des Fotografen.

Zwei einfache Bäume
(Klicken zum vergrößern)

Negative Space

Eine weitere Möglichkeit der Minimalistischen Fotografie, ist der Verzicht auf Hintergrund. Dem Motiv viel Freiraum lassen. Bei dem Foto unten mit der einfachen Pflanze, ist zb 90% des Bildes einfach weiß. Keine Strukturen, kein Motiv im Hintergrund. Einfach nur die Pflanze im Vordergrund.

Eine einfache Pflanze mit viel Freiraum
(Klicken zum vergrößern)

Alles zusammen

Bei diesem Foto, habe ich versucht die oberen Punkte alle zu vereinen. Das Foto wirkt zum einen Farblos, ist aber auch nicht in Schwarz Weiß umgewandelt worden. Der Himmel und die Rasenfläche ergeben viel Negative Space (Freiraum). Die Komposition des Fotos, zeigt in etwas hälfte Motiv, hälfte Freiraum. Das Geländer im unteren Drittel ist gerade und schließt an den Bildrändern ab. Der Wald in der Ferne nimmt die Bildmitte ein und ist auch gerade am Horizont ausgerichtet. Sehr harmonisch für den Betrachter.

Alle diese Punkte machen einen einfachen Ausblick auf einen Fußball Platz mit Wald im Hintergrund zu einem interresantem Foto.

Minimalistischer Ausblick auf einen Sportplatz
(Klicken zum vergrößern)

Und noch so vieles mehr

Man könnte eine noch sehr viel längere Liste an Möglichkeiten zum Thema Minimalistische Fotografie erstellen, was diese Art der Fotografie ausmacht. Aber es ist sovieles, das man mit nehmen könnte.

Die gezeigten Fotos waren meine ersten Schritte zu dem Thema. Aber sicher nicht meine letzten. Ich habe mir auch aus diesen und noch einigen minimalistischen Fotos mehr, ein sehr elegantes Fotobuch drucken lassen. Da wirken die Bilder meiner Meinung nach noch besser.

Versucht selbst einmal, bei eurem nächsten Fotowalk einige minimalistische Bilder aufzunehmen. Lasst dem Motiv viel Platz, versucht es mit sehr wenig Farbe zu fotografieren oder zeigt einfach einen Teil eures Gesamtwerks. Es macht Spaß, so zu fotografieren. Und ihr seid auch total unabhängig davon, ob ihr in einer schönen Gegend wohnt, tolle Menschen kennt oder interresante Orte um euch rum habt. Den Motive für die Minimalistische Fotografie gibt es überall.

Ein sehr interresantes Buch zu dem Thema ist das Buch „Minimalistische Fotografie“ von Denis Dubesset. Findet ihr zb hier auf Amazon. Ich habe es selbst gelesen und es hat mich zu den oberen Bildern inspiriert. Kann ich nur empfehlen!


Du möchtest dein Kommentar / eine Kritik oder Lob zur Seite äußern? Feedbackformular
Die hier gezeigten Bilder sind Urheberrechtlich geschützt.
Du hast Interesse an einem Bild von der Seite? Oder etwas anderem?
Interessenforumular