dBurni – Fotoblog

Technik Museum Sinsheim

Fotoausflug

Zu letzt war ich als Kind im Technik Museum Sinsheim. Ich war damals, wie heute davon begeistert. Aber von vorne. Sinsheim ist von mir doch ein gutes Stück weit weg. Etwas über 2h Fahrt mit einer kurzen Pause. Eigentlich ist es nur, auf die Autobahn rauf und in Sinsheim von der Autobahn runter. Der Verkehr war gut. Noch viel besser, war aber die Aussicht auf der Fahrt dort hin.

Eine sehr schöne Strecke zum fahren. Auf einem Autobahnschild, war es sogar als die schönste Autobahnstrecke Deutschlands ausgeschildert. Dem kann ich nur zustimmen. Leider konnte man an den schönsten Stellen natürlich nicht einfach schnell stehen bleiben und die Landschaft fotografieren. Autobahn eben. Aber ich muss dort aufjedenfall nochmal hin. Aber mein Ziel war dieses mal das Technik Museum in Sinsheim.

Equipment

Zum fotografieren hatte ich nicht viel dabei. Die Wahl viel auf meine Panasonic FZ1000. Ich wollte keine Objektive mit mir rumschleppen. Und mit der Panasonic ist man auf alles vorbereitet. Weitwinkel, Detailaufnahmen und bis zu 400mm Brennweite. Ideal gerüstet.
Dennoch hatte ich meinen Fotorucksack auf dem Rücken. Ein wenig kleinzeug hat man dann doch immer noch dabei. Gorillapod, Reinigungsset, Ersatzbatterien, Speicherkarten, etwas zu trinken etc.

Angekommen

Im Eingangsbereich

Am Musem angekommen, war schnell ein Parkplatz gefunden. Vom Parkplatz aus, ging es über eine höher gelegene Treppe dann aufs Museumgelände. Dort hatte man erst eine tolle Aussicht auf die vielen Flugzeuge, die allesamt über dem Museumdach befestigt sind. Unter anderem natürlich die Concorde oder die Russische Tupolev. Wahnsinn! Auch schön, ist der dort ansäßige Spielplatz. Hier gibts viel zu erleben für die kleinen. Auch viele kleinere Fahrgeschäfte, wie eine Hochseilbahn, ein kleines Autorennen zum selberfahren, Klettertürme, Rutschen, Schaukeln und und und. Auch dort ist ein Flugzeug angebracht, an dem eine Rutsche nach unten angebracht ist. Cool! Ich muss hier unbedingt mit meiner Tochter nochmal hin. Alleine wegen dem Spielplatz.

Schon im Eingangsbereich gibt es viel zu entdecken. Aber nun heisst es erstmal Ticket besorgen. Natürlich galten auch hier diverse Corona Beschränkungen. Eintragen der persönlichen Daten, Mundschutz im Innenbereich, Abstand halten – man kennt es zwischenzeitlich ja.
17 Euro Eintritt fand ich erst nicht wenig, aber nachdem ich alles durch hatte, war der Preis natürlich mehr als gerechtfertigt. Rein ging es in Halle 1. Dort warteten unter anderem viele Autos, Amerikanische Traumwagen, Motorräder, Nascar Autos, Exotische getunte Autos usw.

Zu wenig Licht

Alleine im Eingangsbereich der ersten Halle hätte man sich ewig aufhalten können. Ich war geflashed! Aber mir ist auch ein kleiner Fehler in meinem Fotoplan aufgefallen. Ich hatte nich bedacht, das es innerhalb der Museumshallten doch recht Dunkel war. Schon am Anfang fiel mir auf, das viele Leute mit Kamera um den Hals einen Blitz aufgesetzt hatten. Wohl zu recht. Meine Panasonic musste oft auf ISO1600 rauf, um Verschlusszeiten um die 30-60 zu erreichen auf offener Blende.
Ich hoffte, das ich überhaupt ein Verwacklungsfreies nicht rauschendes Bild mit nach Hause nehmen konnte. Aber ich hatte die Rechnung ohne den Bildstabilisator gemacht. Der leistete Super Arbeit! Auch auf den niedrigen Verschlusszeiten, wurden die Fotos scharf und kaum verwackelt.
Auch bei ISO1600 hatte ich bedenken, hat die Panasonic doch einen kleineren 1 Zoll Sensor. Aber das Rauschverhalten war völlig zufriedenstellend. Uff, nochmal gut gegangen. Weiter gings!

Schweres Gerät

Im zweiten Abschnitt der ersten Halle warteten dann unter anderem eine Große Militäraustellung, Hubschrauber und Flugzeuge an der Decke. Eine große Dampflok und div. Orgeln, denen man mit Hilfe von einem Euro Leben einhauchen konnte. Im innenraum wartete auch eine weitläufige Ausstellung über diverse Militärbekleidung / Orden / Uniformen divereser Armeen weltweit. Sehr interresant. Das schwere Kriegsmaterial befand sich aber draussen.

Zuviel Licht

Krieg ist natürlich Scheiße, aber die Geräte mal aus der Nähe zu sehen, war schon beeindruckend. Auch die Anzahl der Exponate war beeindruckend.
Das Problem mit den dunklen Museumshallen hatte ich draussen natürlich nicht. Im Gegenteil. Es war viel zu hell. Strahlend blauer Himmel, die Sonne gab alles. Da ich faul war, habe ich mit automatischem ISO Wert fotografiert. Der ging natürlich in den Keller, die Verschlusszeiten wurden immer schneller. Dank dem elektronischem Verschluss der Panasonic sind aber zeiten von 1/16000sek möglich. Kein Problem. Dennoch war ich oft in einer Gegenlicht Situation. Nicht immer schön. Einfach viel zu hell.
Das größere Problem war aber, das es auf Mittag zu ging. Es musste was zu Essen her. Ab ins Restaurant.

Lecker Essen?

Ich bin ein Gewohnheits(fr)esser. Schnitzel mit Pommes geht immer. Ich mache da selten größere Experimente. Die Auswahl im Restaurant war aber doch recht groß. Dennoch, Schnitzel sollte es sein.
Das Restaurant versprüht Kantinenflair. Die Corona Regeln wurden natürlich auch hier eingehalten. Man musste auch wieder seine persönlichen Daten angeben, Mundschutz auf, Abstand – man kennt es ja.
Das Essen war schnell auf dem Tablet, noch etwas zu trinken dazu und ab einen Platz gesucht. Die Preise waren in Ordnung. Nicht billig, nich zu teuer, einfach okay.
Das selbe kann man aber auch über das Schnitzel sagen. Nicht super, nicht schlecht, einfach nur okay.
Frisch gestärkt konnte es weitergehen. Hallen 2 und 3 warteten noch, sowie die Flugzeuge.

Flugzeuge auf dem Dach

Rein in Halle 2 und 3 und direkt rauf aufs Dach. Dort warteten die Flugzeuge sowie die Concorde und Tupolev auf ihre Besucher. Den man kann jedes Flugzeug dort oben auch betreten. Wow!

Eine wacklige Angelegenheit

Teilweise waren die Flugzeuge eine ganz schön wacklige Angelegenheit. Aber für mich, der bisher noch kein Flugzeug betreten hatte, sehr interresant. An einem Flugzeug war auch wieder eine Rutsche angebracht, von der man runter zurück in die Halle rutschen konnte. Cool!
Durch die Schräge Stellung der Flugzeuge und den beengten Innenraum kommt auch der Gleichgewichtssinn etwas ins wanken. Auch einen Fotorucksack auf dem Rücken kann ich nicht unbedingt empfehlen. Man kann teilweise sich kaum umdrehen. Dennoch eine tolle Erfahrung!

Die Flugzeuge auf dem Dach, waren alle über einen Metallenen Fußweg zu erreichen. Dadurch das man auf dem Dach war, hatte man auch eine tolle Aussicht auf die umliegende Landschaft. Sehr schön anzusehen. In unmittelbarer Nähe steht auch ein Fußball Station (Hoffenheim?). Da konnte ich es mir natürlich nicht nehmen lassen ein Foto zu machen.

Klicken zum vergrößern

Noch mehr Fahrzeuge

Nach dem Abstecher aufs Hallendach und den Flugzeugen zog es mich wieder runter in die Halle. Dort warteten noch viele Autos, Limousinen, Dragster, Züge und diverese andere Fahrzeuge oder Arbeitsgerät. Sehr interresant!
Sehr imposant zu sehen, war es auch, das da einfach riesige Züge / Dampfloks in der Halle standen. Eine Logistische Meisterleistung (mal abgesehen von den Flugzeugen, vor allem der Concorde und Tupolev)!

Und dort war auch eines meiner absoluten Traumautos zu sehen. Ein Lamborghini Countach. Zeitlos schönes Gefährt!

Im letzten Teil der Halle war noch eine Sonderaustellung zum Thema „Alfa Romeo“ zu sehen. Trag jetzt nicht unbedingt meinen persönlichen Geschmack. Tolle Autos, aber nichts aufregendes. Für Fans sicher sehenswert!

Ganz schön anstrengend

Das Ende des Ausflugs näherte sich. Es war überraschend Anstrengend. Auch wenn man aktiv nicht viel macht, ausser sich die Exponate anzusehen. Die schiere Menge der Austellungsstücke beschäftigt einen für Stunden. Deswegen war ich ganz schön geschlaucht.
Persönlich habe ich etwas Japanische Autos / Fahrzeuge vermisst. Bin großer Mazda / Toyota Fan. Da gabs leider nichts zu sehen. Schade. Gab auch dort ein paar schöne alte Modelle und Klassiker die sicher Austellungswürdig sind. Aber man kann nicht alles haben.

Dann noch etwas in der Abendsonne relaxed und Bilder auf der Kamera gesichtet, dann ging es wieder Richtung Heimat.

Insgesamt habe ich über 450 Fotos gemacht. 1 1/2 Akkus verschossen. Über 50 Bilder davon habe ich euch hier gezeigt. Ich hoffe sie haben Dir gefallen.
Ich kann das Technik Museum Sinsheim nur empfehlen. Auch für Familien mit Kindern. Der tolle Spielplatz, Restaurant, Kiosk, die tollen Autos, Züge, Flugzeuge usw usw. Auch für Kinder sehr interresant und sehenswert. Ein Ausflug lohnt aufjedenfall. Mal sehen, wann es mich wieder dort hin zieht. Dann sicher mit meiner Tochter!

Übersicht über Halle Eins

Du möchtest dein Kommentar / eine Kritik oder Lob zum Beitrag äußern? Feedbackformular
Die hier gezeigten Bilder sind Urheberrechtlich geschützt.
Du hast Interesse an einem Bild aus dem Beitrag? Oder etwas anderem?
Interessenforumular


Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2020 dBurni – Fotoblog

Thema von Anders Norén